160 Seiten • Taschenbuch (Paperback)

ISBN 978-3-946467-41-0 • EUR 9,90

>>> Bei Amazon bestellen

Nikolai Epstein


Stalin war die sagenhafte Lichtgestalt seiner Kindheit, auch wenn Nikolai Epstein wohl merkte, dass es nicht gern gesehen war, wenn man in der Schule zu viel nachfragte. Während seines Biologiestudiums und auch in den Anfängen seiner Berufstätigkeit in der Landwirtschaft kam er in Berührung mit den paradoxen Regeln und Vorgaben der Bürokratie. Mit etwas Schläue und richtig eingesetzter Freundschaft aber ließen sich diese oft ein wenig in eine gewünschte Richtung 'biegen', befand er. In Moskau eröffneten sich dem Autor diverse Gelegenheiten für Reisen und und kulturellen Austausch – selbstverständlich immer im Sinne der internationalen Zusammenarbeit und der Qualitätssicherung sowjetischer Produkte. Mit einem Augenzwinkern erzählt er vom Alltag und von besonderen Erlebnissen aus seiner Zeit in der ehemaligen UdSSR. Dankbarkeit für das erlebte Glück und die Zeit, die man auf dieser Welt verbringen darf, erfüllt Nikolai Epstein, der schon sein ganzes Leben der Sprache, der Musik und der Literatur sowie den Tieren tief verbunden ist.

 


Die russische Ausgabe des Buches ist über den Autor erhältlich! Anfragen werden von der Buchwerkstatt Berlin an den Autor weitergeleitet.

Николай Эпштейн родился в Москве 21.11.1939 года.

Научный работник, кандидат биологических наук. Имеет

печатные труды, переводит научно-техническую, историческую

и художественную литературу с немецкого и польского.

В Германии - с 1996 года. В 1997-1998 гг. - журналист

в русско-немецкой газете "Алеф - Бет".

С 2000 по 2002 год - Председатель правления Еврейской

общины г. Потсдама. Много лет руководил Культурно-

интеграционным центром "КИБУЦ" в Потсдаме.

 

Nikolai Epstein wurde 1939 in Moskau geboren. Er trägt einen Doktortitel in Biologie und hat bei zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen mitgewirkt. Er übersetzte sowohl wissenschaftlich-technische und historische Texte als auch Belletristik aus dem Deutschen und Polnischen ins Russische. Seit 1996 lebt der Autor, der von 1997 bis 1998 Journalist bei der russisch-deutschen Zeitung „Alef-Bet“ und von 2000 bis 2002 Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Stadt Potsdam war, in Deutschland. Nikolai Epstein war zudem viele Jahre als Leiter des Kultur-, Integrations- und Begegnungszentrums KIBUZ in Potsdam tätig.

Konrad Geburek wurde 1944 in Sakrau/Schlesien geboren. Als Absolvent der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den Fächern Pädagogik, Slawistik, Germanistik arbeitete er als Lehrer für Russisch und Deutsch. Von 1985-2005 war er als Kursleiter und leitender Mitarbeiter im Bereich Fremdsprachen an der Volkshochschule „Albert Einstein“ in Potsdam tätig. Konrad Geburek ist Vorstandsmitglied im Verein „Initiative für Ausländer“ und in der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Potsdam.